Katastrophenschutzzug Hünstetten

Am Freitag, den 12. August trafen sich Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Hünstetten zur gemeinsamen Planung und Organisation des Katastrophenschutzzuges in Hünstetten. Bei Großschadenslagen, zum Beispiel dem starken Unwetter 2014 in Wiesbaden, können weitere Einsatzkräfte mit den Katastrophenschutzzügen der Freiwilligen Feuerwehren hinzugezogen werden.

Der Zug, bestehend aus einem Mannschaftstransportfahrzeug, das als Führungsfahrzeug dient, zwei Löschgruppenfahrzeugen aus Beuerbach und Görsroth/Kesselbach, sowie dem Gerätewagen mit Lichtmastanhänger aus Wallrabenstein, steht schon seit einigen Jahren auf dem Papier, wurde aber bisher nur im Schadensfall durch den Gemeindebrandinspektor oder Stellvertreter koordiniert. Bei dem Treffen am 12. August wurde ein neuer Zugführer und sein Stellvertreter bekannt gegeben. Ebenso ist geplant, dass pro Quartal eine gemeinsame Übung mit dem Zug stattfindet, um die Kameradschaft und das Zusammenarbeiten gestärkt wird.

Bei Interesse können auch Kameraden der anderen Feuerwehren aus Hünstetten im Katastrophenschutzzug Hünstetten mitwirken. Ansprechpartner sind der Zugführer Klaus Knoll von der Feuerwehr Beuerbach oder sein Stellvertreter Sascha Kopton von der Feuerwehr Görsroth/Kesselbach.