Mehrere Unwettereinsätze an einem Tag

Die Freiwillige Feuerwehr Hünstetten wurde am Dienstag, den 31. März zu insgesamt fünf Unwetterschäden alarmiert. Der erste Einsatz ereignete sich bereits am Morgen gegen 10:45 Uhr. Dort löste sich in Kesselbach ein Teil der Kaminverkleidung an einem Hausdach. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Görsroth/Kesselbach lösten mit entsprechendem Werkzeug das gelockerte Teil und sicherten dieses. Es wurde dem Hauseigentümer übergeben. Etwa eine halbe Stunde folgte der nächste Einsatz in Hünstetten.

Dieses Mal wurden die Feuerwehren aus Limbach und Wallbach an die Hühnerkirche alarmiert. An der dortigen Ampelanlage löste sich die Umrandung einer Ampel und drohte auf die Fahrbahn zu fallen. Hier ging eine große Gefährdung der Verkehrsteilnehmer aus. Die Polizei sicherte bis zum Eintreffen der Feuerwehr den Bereich der Hühnerkirche in Fahrtrichtung Limburg ab. Die Umrandung der Ampel hing nur noch an zwei Nieten und wurde durch die Einsatzkräfte entfernt und gesichert. Wenige Stunden später bot sich dasselbe Szenario an der Ampel auf der B417 in Höhe der Abfahrt Kesselbach. Auch hier wurde die lose Umrandung gelöst und gesichert. Am Nachmittag wurde die Feuerwehr Bechtheim und Beuerbach alarmiert, da sich an einem Gebäude in Bechtheim Dachteile lösten und herunterfielen. Die Eigentümer kümmerten sich selbst um den Schaden. Um kurz vor 18:00 Uhr war der letzte Einsatz für die Feuerwehr Hünstetten an diesem Tag. Im Kesselbacher Neubaugebiet lockerten sich einige Dachziegel und fielen herunter. Die Feuerwehr unterstütze beim Neuverlegen der Dachziegel.